BURG DUDELDORF

kulturhochburg

Nur nicht vereifeln!

Das 14. Burg Dudeldorfer Treckerkino präsentiert
am Samstag, 1.9.2018
EIN LIED IN GOTTES OHR

Treffen sich ein Priester, ein Rabbi und ein Imam…

 

Dafür wurde es höchste Zeit: ein Rabbi, ein Pfarrer und ein Imam gründen eine Band. Der beruflich unter Hochdruck stehende Musikproduzent Nicolas soll diese neue Band ganz nach oben bringen. Gemeinsam mit seiner flinken Assistentin Sabrina gelingt es ihm, aus den drei Himmelsdienern die virtuose Band Koexistenz zu formen, die sogar dem lieben Gott einen deftigen Ohrwurm verpassen könnte. Womit Nicolas und Sabrina nicht gerechnet haben, sind die kleinen und größeren Abgründe, die die Geistlichen heutzutage so mit sich herumtragen. Und so groß die Nachfrage nach göttlichen Harmonien auch sein mag – die dafür zu zähmenden Unterschiede haben sie sich etwas friedfertiger vorgestellt. Doch die drei Bandkollegen beherrschen den religiösen Beleidigungskanon perfekt und treffen bei der Arie der kulturellen Vorurteile ohne Probleme den fiesesten Ton. Als die Dinge außer Kontrolle geraten und sich die Gottesdiener an die Gurgel gehen, schmeißt Nicolas hin. Aus diesen Streithähnen kann auch er keine Friedenssinger machen. Doch die heiligen drei Tonträger haben mittlerweile ihre Koexistenz ins Herz geschlossen und nehmen die Dinge nun selbst in die Hand…


Den absoluten Wahrheiten mit Vielstimmigkeit ein Schnippchen schlagen – diese geniale Idee nimmt die pointenreiche Komödie EIN LIED IN GOTTES OHR mit viel bösem Witz gründlich auseinander. Ohne jegliches Moralaposteln pikst Regisseur Fabrice Eboué in jedes religiöse Wespennest und nimmt uns mit großer Lust an der Provokation und noch mehr herzhaftem Humor mit auf eine höllisch komische, musikalische Irr- und Abenteuerfahrt.

gottesohr

Komödie Frankreich, 2017
Regie: Fabrice Eboué
FSK ab 12 Jahren

Pressestimmen:

»Eine herrlich erfrischende Multikultikomödie, wie es gerade nur die Franzosen können, mit
rotzfrecher Grundeinstellung, schöner Toleranzbotschaft und einer ganzen Reihe echt unheiliger
Momente.« [Freundin]

»Rasant und ziemlich frech!
Sehr lustige französische Komödie. Sehr erfrischend.
Der flotte Film strahlt trotz seiner vielen bösen Witze eine große Menschenliebe aus« [Tip Berlin]

»EIN LIED IN GOTTES OHR ist auf respektvolle Weise politisch unkorrekt, findet dabei aber – wie
auch die singenden Gottesdiener – immer den richtigen Ton.
So stimmiger wie stimmgewaltiger Komödienspaß!« [TV Today, TV Spielfilm]

 

Treckerkino – die ländliche Variante des Autokinos!

 

Open-Air auf der großen Wiese hinter der Burg (Bademer Straße)
Einfahrt bzw. Einlass ab 18 Uhr,
Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21:00
Fußvolk wird natürlich auch gerne gesehen.
Grillwurst, Popcorn und kühle Getränke gibt es ebenfalls!

 

Mit einer Ausstellungsreihe widmet sich der Kulturverein Burg Dudeldorf in diesem Jahr den Besonderheiten Eifler (Bau-)Kultur aus drei ganz unterschiedlichen Blickwinkeln:

Baukultur Eifel

Eine Aktion des Eifelkreises und der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Die Ausstellung zeigt die beim Baukulturpreis Eifel 2017 prämierten Ergebnisse ambitionierter Bauherrinnen und Bauherren, die - beraten von ihren Architekten - vorbildhaft und nachhaltig in Umbauten und Neubauten in Ortskernen im Eifelkreis Bitburg-Prüm investiert haben.

Anhand von konkreten beispielgebenden Projekten wird die Bedeutung, der Erhalt und die Fortentwicklung der regionaltypischen Baukultur innerhalb eines historisch bedeutsamen Ortskerns und in einem zeitgemäß sanierten denkmalwerten Gebäude veranschaulicht.

Ausstellung vom 11. August 2018 bis 9. September 2018
Vernissage am Freitag, 10. August um 18 Uhr :
Landrat Dr. Joachim Streit wird die Ausstellung mit einem Vortrag „Regionale Baukultur – Verheutigung - Standortmarke Eifel“ eröffnen.

Begleitend zu der Ausstellung werden an zwei Vortragsabenden von Architekten zwei mit einem 1.Preis ausgezeichnete Projekte vorgestellt:

Dienstag, 28.08.2018, 18:00 Uhr „Erhalt traditioneller Baukultur“

Vortrag durch Architekt Helmut Fink, Bettingen u.a. mit Vorstellung der Umnutzung einer Hofanlage in Bettingen

Donnerstag, 06.09.2018, 18:00 Uhr „Fortentwicklung der Baukultur“

Vortrag Architekt Rainer Roth, Meckel u.a. mit Vorstellung des Neubaus eines Mehrfamilienwohnhauses im Ortskern von Niederweis

www.eifel-baukultur.de

baukultur

Gemäldeausstellung Peter Krisam

Peter Krisam (*1901 in Klüsserath; † 1985 in Trier), Maler, Kunstlehrer in Trier und Träger des renommierten Ramboux–Preises der Stadt Trier für sein Lebenswerk, hat unter anderem eine Reihe Aquarelle von Dudeldorf gemalt hat, die im Archiv des Stadtmuseum in Trier lagern. Diese Aquarelle wurden vermutlich für einen frühen Dudeldorf–Flyer bei dem Maler in Auftrag gegeben und sind auch ein Hinweis darauf, dass es schon zu früheren Zeiten ein Bewusstsein für die Besonderheit des Dorfes gab. Die Ausstellung zeigt diese Werke Krisams, ergänzt durch weitere thematisch passende Malereien.

Ausstellung vom 24. September bis 14. Oktober 2018

Vernissage am Sonntag, den 23. September um 11 Uhr

krisam

Fotoausstellung Dudeldorf

 

Im Zusammenspiel von historischen Ansichtskarten und aktuellen Aufnahmen von Dudeldorf werden die Besonderheiten des Ortes hervor gehoben.

Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass es eine Vielzahl sehr interessanter historischer Aufnahmen von Dudeldorf in bislang unbekannten privaten Archiven gibt, die aber der Allgemeinheit nicht zugänglich sind. Diese sollen für die Ausstellung neu aufbereitet und in Bezug zu heutigen Ansichten des Dorfes gezeigt werden. Der Schwerpunkt soll dabei auf Außenansichten und der besonderen Architektur des Dorfes liegen.

Ausstellung vom 29. Oktober bis 18. November 2018

Vernissage am Sonntag 28. Oktober um 11 Uhr

 

dudel

Der Eintritt zu allen drei Ausstellungen ist frei.

 

Burg Dudeldorf (gemeindeeigener Teil), Kirchstraße 19, 54647 Dudeldorf

Öffnungszeiten täglich von 11-13 Uhr und 16-19 Uhr

 

Die gesamt Ausstellungsreihe wird vom Programm Leader Plus als Ehrenamtsprojekt gefördert.

 

Das Ziel der Aktivitäten ist, die Augen für die Schönheiten des Dorfes zu öffnen und zu sensibilisieren auch im Hinblick auf zukünftige Baumaßnahmen, Gestaltungsordnungen, Dorfaktionen und allgemeine Aufgaben, die auf das Dorf zukommen werden.

 

Die Ausstellungsserie soll also nach den drei oben genannten Teilen nicht enden, sondern in den kommenden Jahren fortgesetzt werden, so dass die Aktionen auch nachhaltig für das Dorf wirken. Der Kultur- und Förderverein möchte dabei vor allem den Rahmen bilden für Aktivitäten, die aus der Bevölkerung erwachsen und diese mit seinen Möglichkeiten unterstützen.

 

Kontakt:

Kultur- und Förderverein Burg Dudeldorf e.V.

Teneka Beckers

Kirchstr. 21

54647 Dudeldorf